Geld sparen und Schulden loswerden

Geld sparen und Schulden loswerden

3. Februar 2020 Aus Von checkdasmal
Werbung

Es klingt so einfach: Um zu sparen, darfst Du einfach weniger Geld ausgeben, als Du jeden Monat einnimmst. So bleibt etwas hängen, das kann zur Seite gepackt und schließlich gespart werden. Allerdings ist es für die meisten Menschen so einfach eben gerade nicht. Und wer ohnehin bereits verschuldet ist, dem fehlen große Beträge. Wir zeigen Dir, wie Du dennoch sparen kannst.

Brauche ich das wirklich?

Hinterfrage Dich bei jedem Kauf, ob die Anschaffung tatsächlich nötig ist. Das müssen keine großen Dinge sein. Es reicht bereits, wenn die tägliche Brezel und der kleine Kaffee beim Bäcker etwas sind, das Du von nun an sparst. Brauchst Du das wirklich oder kannst Du verzichten und die Sachen günstiger bekommen? Zum Beispiel wäre es möglich zu Hause zu frühstücken, sich dort einen Kaffee zu machen und den auf dem Weg ins Büro mitzunehmen. Statt einer Brezel für 1 Euro oder 1,50 Euro, machst Du Dir ein Brot. Das erfordert etwas mehr Zeit, aber Du könntest alleine auf diese Weise täglich 2 bis 3 Euro zur Seite legen. Das wären – rechnet man nur die Wochentage mit ein – am Monatsende also zwischen 50 und 60 Euro. Im Jahr wären es 700 bis 800 Euro. Ist das nichts?

Werbung

Geld muss physisch gespart werden

Um beim Kleingeld zu bleiben: Idealerweise packst Du das gesparte Geld auch wirklich physisch weg. Leg Dir ein Sparschwein zu und für alles, was nicht gekauft wurde, füllst Du das Schwein mit Kleingeld. Wenn das selbe auf dem Konto klappt, dann führe es am besten dort durch. Inzwischen sind Tagesgeldkonten nicht mehr lukrativ, weil sie keine Zinsen für Gespartes abwerfen, aber es gibt noch Banken, die sie wenigstens kostenfrei zur Verfügung stellen. Leg Dir ein Konto an und spare richtig, sodass Ergebnisse sichtbar werden. Das macht Spaß und motiviert Dich.

So-geht-Effektives-Sparen-Mein-Spar-Notizbuch-Hol-dir-dein-Spar-Tagebuch-zum-selber-ausfuellen-Notizbuch-fuer-deine-Finanzen-Haushaltsbuch-fuer-ein-Monat
So geht Effektives Sparen, Mein Spar Notizbuch Hol dir dein Spar-Tagebuch zum selber ausfüllen-Notizbuch für deine Finanzen-Haushaltsbuch für ein Monat*

Nimm Dir nicht zu viel vor

Jeden Monat 200 Euro sparen, auch wenn das Geld knapp ist und gar nicht vorliegt? Das wird vielleicht richtig schwierig. Es ist daher überhaupt kein Problem, zunächst einmal weniger im Ziel zu haben. Du hast womöglich bereits Schulden und Dein Ziel ist es, diese zu reduzieren oder gar ganz zu beseitigen. Das ist aber ein großer Schritt und stellt sozusagen das Endziel dar. Zunächst einmal gilt es, dass am Monatsende überhaupt etwas hängen bleibt, das gespart werden kann. Und wenn es nur 30 Euro sind, so ist das auch ein nennenswerter Betrag. Es ist der Betrag, mit dem es los geht.

Kosten reduzieren und Einnahmen erhöhen

Klingt alles so einfach, aber was tun, wenn gar keine Einnahmen da sind und die Kosten Dich jeden Monat überfordern? Dann musst Du akribischer vorgehen. Was kostet Deine Miete? Wie viel zahlst Du für deine Handyrechnung? Wie hoch sind Deine Benzinkosten? Führe Buch! Anders wirst Du zunächst keinen Überblick erlangen und der ist zwingend nötig, um zum Ziel zu kommen. Wenn Du also auf der einen Seite bald siehst, was Du ausgibst und welche Kosten tatsächlich fix anfallen, so weißt Du dann auch, was Du theoretisch einnehmen müsstest, um überhaupt deine Kosten zu decken. Und wenn das nicht aufgeht? Dann hast Du zwei Möglichkeiten: Die Kosten können reduziert werden (z.B. günstiger Wohnen, mit dem Rad statt mit dem Auto fahren, etc.). Oder Du erhöhst Deine Einnahmen. Dazu wäre ein Nebenjob sinnvoll, wenn nicht gleich der Jobwechsel erfolgen soll. Je nach Wohngegend kann das einfacher oder schwieriger sein.

Die Lage überblicken und handeln

Von nichts kommt nun einmal nichts. Wenn Du die Augen schließt und so weiter lebst wie bisher, wird sich rein gar nichts für Dich ändern. Achte also darauf, dass Du aktiv wirst und etwas änderst, sonst bleibt nämlich alles gleich. Und schließlich hat diese eine gewisse Situation in die Schulden gebracht. Handle also und werde aktiv. Das heißt auch immer, dass Veränderungen nötig sind. Sei offen und beginne direkt heute – nicht erst morgen oder nächsten Monat. Es ist heute nötig und möglich, sparsamer zu leben und die Schulden zu reduzieren. Du schaffst das, wenn Du einen klaren Überblick hast und weißt, wohin Dein verfügbares Geld jeden Monat fließt. Fange also am besten noch heute an und beginne zu sparen. Es ist möglich und es wird Dich zum Ziel führen!

Werbung