Life-work-balance

Life-work-balance

3. Februar 2020 Aus Von checkdasmal
Werbung
Werbung

Die Bezeichnung Life-work-balance ist kein Modewort. In unserer digitalisierten und schnelllebigen Zeit, mit einem Überfluss an Informationen, ist es wichtig, dass du die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit für dich findest. Kommt es zu einer Dysbalance, die über einen längeren Zeitpunkt anhält, dann leidet deine Gesundheit. Körper und Seele werden krank. Deshalb versuche Stresssituationen zu erkennen und achtsam mit dir zu sein. Du wirst dein Leben dadurch verlängern.

Mach mal Pause!

Pausen sind vor allem wichtig, um den Atem zu kontrollieren. Leider atmet der Mensch bei zunehmendem Stress viel zu oberflächlich, d. h. viel zu kurz aus und ein. Dadurch erhält der Körper zu wenig Sauerstoff. Egal, ob im Büro, im Einzelhandel oder auf der Baustelle. Eine Minute, um mindestens drei Mal tief durch die Nase ein und durch den Mund auszuatmen, sollte sich jeder nehmen, und das mehrmals täglich. Auf diese Weise wird das Gehirn wieder ausgiebig mit Sauerstoff versorgt. Der Körper erhält einen Energieschub.

Werbung

Übrigens, eine Pause lässt sich auch wunderbar einlegen, wenn du an der Supermarktkasse oder woanders warten musst. Stehe entspannt und achte darauf, dass dein Körpergewicht auf beide Beine gleichmäßig verteilt ist. Nun kannst du gut durchatmen und dich auf das Atmen konzentrieren. Nun hast du nicht das Gefühl, Zeit zu verlieren. Im Gegenteil, du nutzt die Zeit für dich und deine Gesundheit.

Zeit für Dich!

Die wenigsten Menschen nehmen sich täglich Zeit für sich selbst. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es gesundheitsfördernd ist, wenn du dir täglich mindestens eine Stunde Zeit nimmst und etwas mit Freude machst. Es muss nicht unbedingt Meditieren sein, denn wichtig ist es, bewusst etwas zu tun und dabei zu entspannen. Das kann Lesen oder Schreiben sein, ebenso wie sportliche Aktivitäten und andere Hobbys. Dazu gehört auch das Nichtstun, denn es gibt Wenige, die das wirklich können. Den meisten Menschen gelingt es nicht einmal im Urlaub oder zuhause, denn es kommt immer wieder etwas dazwischen.

Achte darauf, dass du ausreichend Schlaf bekommst, 7 bis 8 Stunden sollten es mindestens sein. Der Schlafrhythmus am Wochenende sollte nicht allzu sehr von dem in der Woche abweichen. Das ist Entspannung für Körper und Seele, denn der Organismus muss sich nicht umstellen und kann im Biorhythmus bleiben.

Lass dich nicht aus der Ruhe bringen

Das digitale Zeitalter ist schnelllebig und verlangt ständig unsere Aufmerksamkeit. Wir werden von Informationen geradezu überflutet. Allzu leicht wirst du durch die kollektive Rastlosigkeit mitgerissen und gerätst dadurch in Stresssituationen. Besonders, wenn das passiert, solltest du versuchen, dir bewusst darüber zu werden, was gerade passiert. Hilfreich sind Affirmationen, die du dir dann sagen kannst. Ein alt bewährter Spruch, den du sicherlich auch schon von deinen Eltern oder Großeltern gehört hast, trifft auch heute noch zu: „In der Ruhe liegt die Kraft“.

Dich zu besinnen und Ruhe zu bewahren wird dir zwar Anfangs nicht immer gelingen, aber je öfter du es praktizierst, je wohler fühlst du dich dabei. Wenn es dir zu laut ist, suche dir einen ruhigen Platz, es kann auch die Toilette sein. Übe so lange, bis es dir gelingt, Ruhe zu bewahren, wenn es um dich herum stressig wird. Das hilft dir ausgeglichen und gesund zu bleiben.

Stress im Straßenverkehr

Das digitale Zeitalter bringt uns nicht nur Vorteile. Stress versucht sich überall einzuschleichen. Davon ist auch der Straßenverkehr nicht ausgenommen. Millionen von Menschen bewegen sich täglich mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln hin und her. Viele Menschen nutzen die Zeit des Unterwegsseins, um Stress abzubauen. Ein ganz natürliches Ventil dafür sind Aggressionen. Wer hat sich nicht schon einmal dabei erwischt. Im Auto werden Worte benutzt, die sonst nicht zum normalen Sprachgebrauch gehören, und dass nur weil der Ärger über den voranfahrenden Autofahrer allzu groß ist. In Bussen und Bahn wird das auch praktiziert, vielleicht nicht ganz so ausgiebig, denn man steht sich gegenüber.

Wenn du zu den Autofahrern gehörst, sage dir bei solchen Gelegenheiten, dass der andere es nicht hört und du deine Energie verschwendest, die du woanders besser einsetzen könntest. Energieverschwendung ist es ebenso, wenn du dich in der Bahn über irgend jemanden aufregst. Schenke demjenigen ein Lächeln und du wirst sehen es kommt sofort ein Lächeln zurück. Gute Energie verbreitet sich und die Atmosphäre entspannt. Du wirst merken, wie gut dir das tut.

Werbung